web-banner2020-1170x250_1.jpg

Aktuelle Hinweise zur Corona-Pandemie

Der Pistenclub ist europaweit auf zahlreichen Rennstrecken unterwegs, viele davon blicken auf eine langjährige Historie zurück. Dass auch neu gebaute Rennstrecken durchaus ihren Reiz haben, beweist das Bilster Berg Drive Resorg, welches wir seit 2013 in unserem Programm aufnehmen konnten. Die Findung einer neuen Location ist immer ein recht komplexer Prozess. Nicht jede Strecke entspricht unseren Vorstellungen, außerdem versuchen wir immer, möglichst „gute“ Termine, d.h. möglichst am Wochenende, für Euch auszuhandeln. Dies ist uns jetzt ein weiteres Mal gelungen.

Im niedersächsischen Emsland liegt die Stadt Meppen. Diese ist nicht nur für das Emsland Moormuseum bekannt, sondern auch für das im Jahr 1974 erbaute und im Jahr 2000 stillgelegte RWE-Kraftwerk Meppen-Hüntel. Pläne, den Standort des Kraftwerks für den Bau eines zeitgemäßen Biomassekraftwerks umzurüsten, wurden verworfen und so lag das Grundstück inklusive noch vorhandenem Kraftwerk brach, bis der niederländische Investor Hendrikus van der Most das gesamte Gelände kaufte. Van der Most hatte bereits das ehemalige Kernkraftwerk Kalkar zum Wunderland Kalkar umgerüstet und auch in Meppen hatte er ähnliche Pläne.

Der Funpark Meppen ist ein Eldorado für alle… wie soll man sagen… erinnert Ihr Euch noch an Tim Taylor aus „Hör mal wer da hämmert“? Dann wisst Ihr, für wen. Im Funpark kann man ziemlich genau zwei Dinge tun, die keinen fahrbaren Untersatz benötigen: Paintball spielen und Kaffee trinken. Wer nicht mit Farbkugeln beschossen werden möchte, kann sich auch eins der angebotenen Fahrzeuge schnappen, um das Gelände auf speziell präparierten Pisten unter die Räder zu nehmen. Wem schnelle Runden im Kart, geführte Quad- und Buggy-Touren zu langweilig sind, kann sich am Offroad-Parcours in einem Jeep oder auch einem originalen Hummer H1 versuchen. Der Hummer H1 ist nicht das einzige Militärgerät, das der Funpark zu bieten hat. Es gibt auch einen Panzer. Ja richtig. Einen Panzer.

Um das motorsportliche Angebot weiter auszubauen, holte sich Investor van der Most Landsmann Peter Grondel ins Boot. Grondel betreibt eine Rennfahrerschule direkt an der Rennstrecke von Assen, außerdem organisiert er diverse Rennserien, vom PTC Cup, einer kostengünstigen Einsteigerserie, bei dem Peugeot 107, Toyota Aygo und Citroen C1 gegeneinander antreten, bis hin zur niederländischen V8-Stockcar-Meisterschaft. Nach der Bestandsaufnahme des Geländes und Ausloten der Möglichkeiten, plante Peter Grondel mit seinen Kollegen eine Rennstrecke, die möglichst flexibel genutzt werden kann. Innerhalb kurzer Stand entstand der Racepark Meppen. Je nach Anforderung kann die Strecke als 400 oder 1.000 Meter langer Ovalkurs, oder aber als 1.650 Meter oder 2.157 Meter lange Rundstrecke genutzt werden.

Letztere Variante hörte sich auf dem Papier für unsere Zwecke ganz interessant an und so schickten wir im vergangenen November einige unserer Instruktoren nach Meppen, um das Areal zu begutachten. Einige brachten ihre Tracktools mit, um die Strecke selbst zu erfahren. Wir könnten nun berichten, wie die Resonanz zur Strecke war. Wir können euch aber viel besser anbieten, es selbst herauszufinden. Denn dass die Strecke gut ist, geht alleine schon aus dem diesjährigen Terminkalender hervor. Wir konnten die Strecke an insgesamt fünf Terminen, alle an Sonntagen, für uns buchen. Aufgrund der relativ geringen Streckenlänge und der gut einsehbaren Kurven ist der Racepark nicht nur für Fortgeschrittene, sondern auch für Anfänger geeignet. Auch wenn uns für das Fotoshooting ein Porsche 911 GT3 RS zur Verfügung stand, sei trotzdem darauf hingewiesen, dass man auf der Strecke auch mit weitaus kleineren Fahrzeugen sehr viel Spaß haben kann. Wir hoffen, viele von euch in der kommenden Saison auf der Strecke begrüßen zu dürfen.

 

Pistenclub e.V.

Zum Seitenanfang
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer